VDL_RAPPORT_ANALYTIQUE_08_2021_13_12

668 DE SITZUNG VOM MONTAG, DEM 13. DEZEMBER 2021 Description: Achat et mise à disposition d’ensembles modulaires à des fins de logement. » Bürgermeisterin Lydie POLFER: Was auf die von der Stadt Luxemburg erworbenen Grundstücke errichtet wird, wird von Fall zu Fall entschieden. Es wird geprüft, für welchen Zweck die Grundstücke sich am besten eignen. Der Änderungsantrag wird mit den Stimmen der Vertreter von DP, CSV und ADR verworfen. Die Vertreter von déi Lénk, déi gréng und LSAP befürworten den Änderungsantrag. 2. Änderungsantrag: « Budget des dépenses extraordinaires 612. Logement 64 Subventions et participations /240000/ /99030 Subvention d’investissement 10.000.000 Description: Aide aux propriétaires désirant transformer un logement existant en vue d’en étendre la surface habitable à destination de tiers. A cet effet, un service communal d’information et de conseil est à mettre en place avec l’objectif d’élaborer un concept de soutien à la transformation de logements existants en vue d’en étendre la surface habitable à destination de tiers. » Rat Guy FOETZ (déi Lénk): In bestehenden Gebäuden sollte die Wohnfläche ausgedehnt werden können, damit mehr Personen darin wohnen können. Die Stadt Luxemburg könnte an die Besitzer herantreten, damit sie solche Um- bzw. Ausbauarbeiten durchführen und sollte diese auch finanziell unterstützen. 10 Millionen Euro wären ein Anfangskredit. Bürgermeisterin Lydie POLFER: Eine Gemeinde kann nicht öffentliche Gelder in private Wohnungen investieren. Es besteht ein Reglement, auf dessen Grundlage wir Renovierungsarbeiten in Gebäuden, die in einem „secteur protégé“ oder einem „secteur sensible“ gelegen sind, unterstützen, wobei die finanzielle Unterstützung einen gewissen Betrag nicht überschreiten kann und für die Renovierungsarbeiten festgelegte Auflagen zu respektieren sind. Der vorliegende Änderungsantrag wird mit den Stimmen der Vertreter von DP, CSV und ADR verworfen. Die Vertreter von déi Lénk, déi gréng und LSAP befürworten den Änderungsantrag. 3. Änderungsantrag: « Budget des dépenses extraordinaires 423 Energie 64 Subventions et participations 240000/ /99030 Subvention d’investissement 10.000.000 (+ 9.000.000/crédit p.260) Description: Subventions socialement échelonnées à l’intention des propriétaires désirant améliorer les performances énergétiques d’un logement. A cet effet, un service communal d’information et de conseil est à mettre en place avec l’objectif de dresser un plan d’assainissement énergétique des logements anciens sur le territoire de la ville, de prendre contact avec les propriétaires, de leur proposer des subventions échelonnées suivant le revenu ainsi qu’un accompagnement. » Bürgermeisterin Lydie POLFER: Die Stadt verfügt über ein entsprechendes Reglement. Weitere Präzisierungen sollen vorgenommen werden. Sollten mehr Bürger in den Genuss einer solchen Subvention kommen können, als Gelder im Budget eingeschrieben sind, gibt uns das Instrument des berichtigten Budgets die Möglichkeit, ein zusätzliches Kredit einzuschreiben. Rat Guy FOETZ (déi Lénk): Die Stadt Luxemburg sollte nicht darauf warten, bis Bürger im Hinblick auf die energetische Renovierung ihres Hauses an sie herantreten, sondern sollte proaktiv ermitteln, welche Altbauten sanierungsbedürftig sind, den Kontakt zu den Besitzern aufnehmen und sie bei der energetischen Sanierung ihres Hauses begleiten. Für diese Aufgabe sollte ein Gemeindedienst eingesetzt werden. Bürgermeisterin Lydie POLFER: Die Stadt Luxemburg hat eine Beratungsstelle an die sich Bürger, wenn sie energetische Sanierungsarbeiten durchführen wollen, wenden können. Rat Guy FOETZ (déi Lénk): Die Stadt sollte im Rahmen der Bekämpfung der Klimakrise eine proaktive Politik betreiben. Wenn 12 Prozent der Wärme über private Wohnungen verloren gehen, geht es doch darum, diesen Wärmeverlust zu bremsen. Bürgermeisterin Lydie POLFER: In unserem System ist dies nur über mehr Information am Bürger, über eine stärkere Motivation möglich. Verbesserungen sind immer möglich. Der vorliegende Änderungsantrag wird mit den Stimmen der Vertreter von DP, CSV und ADR verworfen. Die Vertreter von déi Lénk, déi gréng und LSAP befürworten den Änderungsantrag. 4. Änderungsantrag: « Budget des dépenses extraordinaires 612. Logement (ajouter p. 293) 4 /221312/ /16015 Dernier Sol, no 13-15 20.000 Description: Subventionnement de l’installation d’un auvent permettant aux visiteurs du foyer Ulysse de séjourner à l’extérieur. Il s’agira d’éviter de cette façon qu’ils occupent les entrées des résidences aux alentours. » Bürgermeisterin Lydie POLFER: Das „Foyer Ulysee“ fällt in die Zuständigkeit des Staates. Rat Guy FOETZ (déi Lénk): Ich bin mir dessen sehr wohl bewusst. Wir fordern eine finanzielle Unterstützung zur Installation eines Unterstandes. Die Anwohner haben das Problem, dass Klienten des Foyer Ulysse sich häufig in den Hauseingängen der umliegenden Gebäude aufhalten. Ein Unterstand, wie wir ihn vorschlagen, würde sie davon fernhalten. Bürgermeisterin Lydie POLFER: Gegenüber der Nachtstruktur Foyer Ulysse befindet sich das „Bistrot social“, das auf Initiative der Stadt Luxemburg in einem ihr gehörenden Gebäude untergebracht wurde und von Caritas betrieben wird. Im Untergeschoss befinden sich Duschen und Waschmaschinen. Das „Bistrot social“ kann von Klienten des Foyer Ulysse sowie von anderen Obdachlosen genutzt werden. Sozialarbeiter gehen auf ihre speziellen Bedürfnisse ein. Diese Lösung

RkJQdWJsaXNoZXIy NTkwNjU=